Eine Kirche, die zu den Menschen geht…

Einen besonderen Höhepunkt des Badener Veranstaltungskalenders stellt alljährlich das Rosenfest dar, das heuer am 3. Juni als Tagesfestival für die gesamte Familie im zauberhaften Ambiente des Rosariums stattfindet. Der abendliche Showteil wird den Besucherinnen und Besuchern wieder eine Geschichte voll Liebe, Gefühl und Leidenschaft erzählen, wobei das bekannte Musical „Die Schöne und das Biest“ eine tragende Rolle spielen wird. Weniger bekannt ist, dass sich dieses Motiv bereits im Alten Testament, genauer gesagt im Richterbuch, findet, die der evangelische Urlaubsseelsorger Dr. Wolfgang Schillak und Pfarrer Wieland Curdt mit zwei Lesungen ins Heute holen.

Am 4. Juni, 18 Uhr, laden die beiden Geistlichen gemeinsam mit Sonja Fischerauer und Christina Lag- Schröckenstein, die für den musikalischen Rahmen sorgen werden, vor der Orangerie zur Lesung und Interpretation des biblischen Motivs. „Herausgearbeitet werden die Themen Schönheit und Partnerschaft in ihren vielen Facetten“, ist es Dr. Wolfang Schillak und

Wieland Curdt wichtig die Kirche damit zu den Menschen zu bringen. Genau eine Woche später, am 11. Juni, 18 Uhr, laden die beiden Geistlichen erneut zur kirchlichen Begegnung unter freiem Himmel – und zwar abermals vor, bzw. bei Regen, in der Orangerie. „Im Zentrum steht diesmal das Oratorium Jephtah von Georg Friedrich Händel, das ‚die Rose singt vom Leben‘ zum Thema hat“, macht Wieland Curdt neugierig auf zwei besondere Abende.

„Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist jeweils frei – Spenden sind erbeten, mit welchen die dringend notwendige Kirchensanierung bzw. der Ankauf einer Tonanlage für die evangelische Pfarre finanziert werden soll“, hofft er auf regen Besuch. Auch eine Fundraising-Aktion wurde dafür ins Leben gerufen, die seitens der Gläubigen auch gut angenommen wird. „Eine tolle Unterstützung leistet auch Presbyteriums-Mitglied Stadträtin Erna Koprax, die sich einerseits um die Kostendeckung der beiden Lesungen bemüht und sich anderseits auf vielfältige Weise für die Kirchensanierung stark macht“, sagt der evangelische Pfarrer dafür und für zahlreiche weitere Hilfen herzlich Dankeschön! 

Ein Spendenkonto für die Kirchensanierung, Kennwort: Baumaßnahmen Kirche, wurde unter AT51 2020 5000 0002 4869 ebenso eingerichtet, wie eine Spendeninitiative für die Tonanlage ins Leben gerufen wurde, die auf denselben IBAN, jedoch mit dem Kennwort „Mikrofonanlage“ läuft.

Sonja Pohl

Zurück